Online-Magazin für Kunstwissenschaft

0

Male Gaze: Wie aus Maria Magdalena „Bloody Mary“ wurde

In der Kasseler Gemäldegalerie zeigt ein kleinformatiges Gemälde aus dem 17. Jahrhundert eine büßende Maria Magdalena. 2011 singt Lady Gaga den Song Bloody Mary und charakterisiert eine ganz andere Frauenfigur: eine, die nicht auf Erlösung angewiesen ist. Sie erlöst sich selbst. Hat sich der Blick auf die Heilige Maria Magdalena und somit auf Frauen verändert? Und wie passt Lady Gaga zu einem Gemälde aus dem 17. Jahrhundert?

0

Queeres Begehren: Hendrick van Balens „Diana und Aktäon“

Sieben Frauen und ein Mann – Doch ist er kein erwünschter Gast. Als heimlicher Beobachter stört er zwar das Bad der Jagdgöttin Diana und ihrer Begleiterinnen und  stört damit nicht nur die Ruhe, sondern bricht auch die Regeln. Aber: Der Voyeur lädt gleichzeitig zum que(e)r lesen ein.

0

Jupiter und Ganymed: Die Reproduktion heteronormativer Geschlechterrollen

Wilhelm Böttners Gemälde Jupiter und Ganymed spielte eine wichtige Rolle in der Kasseler Sonderausstellung Alter Meister que(e)r gelesen. Schon lange stellt das Motiv ein Sinnbild für männlich-männliches Begehren dar und bietet sich daher für eine queere Lesart an. Doch spiegeln sich in dem Werk nicht doch auch heteronormative Vorstellungen von Sexualität und Geschlecht wider?

1

Velázquez’ Venus: Androgyne Liebesgöttin oder Hermaphrodit?

Im frühen 17. Jahrhundert wird in Rom eine liegende Marmorstatue ausgegraben – ein Hermaphrodit. Von Anfang an sorgt die Figur für Aufsehen und zieht bis heute großes Interesse auf sich. Ließ sich auch Velázquez von dem marmornen Fund inspirieren als er seine Venus schuf? – Oder: wieviel herm* versteckt sich eigentlich in Bildwerken der Frühen Neuzeit?

0

Małgorzata Kaźmierczak: On Art Criticism in Dark Times

In February this year, Polish-born art critic Małgorzata Kaźmierczak was appointed the new president of the International Association of Art Critics (AICA). Małgorzata Kaźmierczak is an Assistant Professor at the Faculty of Art of the Pedagogical University of Kraków, Poland and a Head of the Board of the Art Studies Discipline since 2022. She has curated numerous solo and group curated works, among them “Anarchy and New Art. 100 years of Dadaism” (Centre for Polish Sculpture, Orońsko, 2016), “Flowers of Evil” (with Arti Grabowski; National Gallery of Art, Sopot, 2015), “Ephemeral fixed. Ephemeral art – history documented” (Galeria Wschodnia, Łódź, 2012). Her articles on contemporary art and culture have appeared in Gazeta Wyborcza, Art and Documentation, livinggallery, which she co-edits since 2011. After the news of the president’s appointment was published, art critic Valeriy Ledenev called Kaźmierczak and together they discussed how to understand art criticism today and why it is not limited to texts about art, what challenges it faces, and what opportunities it offers in dark times.

0

Fotografie in Japan: Idealbilder zwischen Moderne und Tradition

Japan 1853: Als am Horizont die ‚schwarzen Schiffe‘ des US-amerikanischen Commodores Matthew C. Perry erscheinen, schwebt das Land in größter Gefahr. Nachdem China kurz zuvor von westlichen Kolonialmächten unterworfen wurde, fürchtet Japan sich vor einem ähnlichen Schicksal – und leitet epochale Reformen ein. Nach jahrhundertelanger Isolation öffnet Japan sich dem Westen, der das Land mit großer Sehnsucht und Neugier beäugt. Welche Veränderungen fängt die Fotokamera während dieser Zeit in Japan ein und welche Rolle spielt sie im kulturellen Austausch?

Ausstellungsansicht der Raumes mit einer Szene aus einem der Filme. 0

Videoarbeiten: Studiengalerie 1.357 untersucht Gemeinschaften im Blick der Kamera

Im zeitgenössischen Umgang mit visuellen Medien vernachlässigen wir zunehmend gemeinsam erlebte Erfahrungen. Im Kontext der aktuellen Ausstellung in der Studiengalerie 1.357 an der Goethe-Universität Frankfurt setzen sich Studierende in drei einzelnen Kapiteln mit den dort gezeigten  filmischen Arbeiten der Künstler*innen Simon Lässig, Nina Könnemann und Lutz Mommartz auseinander.  Ein Einblick in Themen wie Sichtweisen, dem Umgang mit Bildern minderer Qualität und der Rolle des Publikums. 

Eine Gruppe von Leuten die auf der Couch sitzen und hinter der Couch stehen 1

Sylvia von Metzler: „Museen können zukünftig noch offener werden“

Sylvia von Metzler hat das Städel Museum noch als Ort mit brauner Leinentapete an den Wänden und an ein exklusives Publikum adressiert kennengelernt. Das war vor etwa 30 Jahren. 2006 übernahm sie die Führung des Städelschen Museums-Vereins und hat ihn kräftig entstaubt. In unserem Gespräch gewährt uns die leidenschaftliche Mäzenin einen Blick hinter die Kulissen.

3

Niki de Saint Phalle: Die Schirn in pink

Ihre markanten Nana-Figuren haben sich in das Bewusstsein westlicher Kunst- und Kulturgeschichte eingebrannt. Sie jedoch nur auf diese vielgestaltigen Skulpturen üppiger, weiblich konnotierter Körper zu reduzieren, würde dem Lebenswerk von Niki de Saint Phalle (1930-2002) nicht gerecht werden. In einer groß angelegten Retrospektive gibt die Kunsthalle Schirn Einblick in das facettenreiche Schaffen dieser Kunstikone. 

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search