Markiert: Ausstellung

0

Joshua Y. Arnaut im Gespräch: “Die Fotografie hat mir irgendwann nichts mehr gegeben“

Joschua Y. Arnaut verwebt sein künstlerisches Schaffen eng mit seinen persönlichen Erfahrungen: In „Didn’t We Deserve A Look At You The Way You Really Are?” in der Schleuse der Rüsselheimer Opelvillen stellt er das Thema Gewalt in den Mittelpunkt. Ein Gespräch über Neurosen, Privilegien und den Charme des Zufalls.

Das Bild zeigt den Künstler in rotem Shirt und grauer, kurzer Hose zwischen zwei seiner Plastikfiguren sitzen. Rechts neben ihm hockt ein weißer Mann oberkröperfrei und mit heruntergezogener, blauer Hose in Profilansicht. Er hat eine Halbglatze und stützt seine Arme auf seinen Knien ab. Links neben dem Künstler sitzt eine Figur, kopflos und ebenfalls nur von der Seite sichtbar, mit gelben Shirt und roter Hose auf einem braunen Holzstuhl. Der Künstler hat seinen Arm um den Rücken dieser Plastikskulptur gelegt. 2

Richard Jackson in Frankfurt: Ich sehe was, was sie nicht zeigen

Brutalität ist der Kunst Richard Jacksons inhärent. Sie zeigt sich jedoch nicht nur in der Darstellung sich bekriegender Enten oder in dem Blick auf eine augenscheinlich schmerzhafte und chaotische Geburt, sondern in etwas anderem. Etwas, das sich direkt vor unseren Augen abspielt, aber unbenannt bleibt. Ein Kommentar.

Zu sehen ist ein Pappaufsteller von Angela Merkel: Ihre Mundwinkel sind mit einem Bildbearbeitungsprogramm zu einem schiefen Lächeln nach oben gezogen, die macht eine Daumen nach oben Geste. Im Hintergrund sieht man einen ausgestopften Eisbären. 1

„Making Crises Visible“ in Frankfurt: Status – krisenhaft

Hurra die Welt geht unter! Zwar sitzen wir noch nicht im Atomschutzbunker, aber tausende Menschen sind auf der Flucht, es herrscht ein globaler Kampf um Ressourcen und die Welt ertrinkt im Müll. Die Ausstellung „Making Crisis Visible“ wirft einen spektralen Blick auf das Potential, das Krisenzeiten innewohnt.

Eine schwarze Frau hat einen Metalleimer über ihren Kopf gestülpt und ist nass. Sie steht in einem Ausstellungsraum, vor ihr ein blauer Wassertank, hinter ihr ein Stuhl. Weit im Hintergrund auf einer Tribüne sieht man Zuschauer sitzen. 1

Kolumne „Kurz vorgestellt“: „El tanque“ von Susana Pilar Delahante Matienzo (2015)

Eine junge schwarze Frau lässt sich in einem mehrstündigen Prozess vor den Augen der Zuschauer*innen ihr krauses Afrohaar glätten, dann schüttet sie einen Eimer Wasser über ihr Haupt  ­– die Performance „El tanque“ der afrokubanischen Künstlerin Susana Pilar Delahante Matienzo in der neuen Werk-Kolumne „Kurz vorgestellt“.

8

„Illusion Natur“ im Museum Sinclair-Haus: Natur im digitalen Zeitalter – Symbiose oder Spaltung?

Hat das Eindringen digitaler Arbeitsweisen in die Kunst die Darstellung der Natur verändert? Das Museum Sinclair-Haus in Bad Homburg zeigt noch bis zum 2. Februar 2020 digitale Arbeiten rund um das Thema Natur, welche die Betrachter*innen zwingen, ihre Sehgewohnheiten zu hinterfragen.

0

Holzhausen-Porträtsammlung: Christian Heinrich Heineken – Das Lübecker Wunderkind

Das Bildnis des sogenannten „Lübecker Wunderkinds“ stellt eine Kuriosität in der Porträtsammlung Holzhausen dar. Anhand zweier Porträts wird die märchenhaft anmutende, doch in Wahrheit zutiefst traurige Lebensgeschichte des Christian Heinrich Heinecken erzählt, dem seine zu jener Zeit einzigartigen Talente zum Verhängnis werden sollten.

0

Georg Heck im Museum Giersch: Ein (fast) vergessener Frankfurter Künstler

Der Maler und Grafiker Georg Heck (1897-1982) führte ein bewegtes Leben: Seinen unbändigen Schaffensdrang konnten weder zwei Weltkriege noch der Verlust seines rechten Augenlichtes schmälern. Das Museum Giersch der Goethe-Universität präsentiert das Œuvre des Frankfurter Künstlers zwischen „Entartung“ und Sezession in einer umfangreichen Retrospektive.

0

„Die Faulheit, die Kunst und das Kollektiv“ in Frankfurt: All Work and no Play Makes Art a Dull Thing

Innerhalb neoliberaler Kontexte wird die Faulheit als schwarzes Schaf verpönt. Dass mit diesem Vorurteil aufzuräumen ist, zeigen die Künstler*innen verschiedener Kollektive in der Ausstellung „Die Faulheit, Die Kunst und das Kollektiv“ im ehemaligen Polizeigefängnis Klapperfeld in Frankfurt.

0

Museum Angewandte Kunst: Wie ein Museum zum HOUSE OF NORWAY wurde

Das Museum Angewandte Kunst in Frankfurt präsentiert derzeit Positionen aus Kunst, Design, Kunsthandwerk und Architektur aus Norwegen, dem Ehrengast der Frankfurter Buchmesse 2019. Lieve Brocke hatte kaum ihren Master abgeschlossen, da wurde sie als Projektkoordinatorin engagiert, um das Ausstellungsvorhaben HOUSE OF NORWAY zu begleiten. Hier erzählt sie von ihren Erfahrungen.