Vom Seminarraum ins Museum. Einführende Ideen zum Projekt „Alte Meister que(e)r gelesen“

Im Projektseminar „Alte Meister que(e)r gelesen“ zur gleichnamigen Ausstellung in der Kasseler Gemäldegalerie setzten sich Studierende der Uni Marburg auf vielfältige Art und Weise mit einer queeren Kunstgeschichte der Vormoderne auseinander. Wie aus Postern Blog-Artikel und aus Fragezeichen Ausrufezeichen wurden …

Das Wintersemester 2023/24 war kalt und manchmal ungemütlich, aber auch sehr bunt. In einem kargen und zugigen Seminarraum der Philosophischen Fakultät trafen sich wöchentlich eine engagierte Gruppe Studierender und ihre Dozentin. Sie sprachen über die Möglichkeiten und Schwierigkeiten, eine queere Perspektive auf die sogenannten ‚Alten Meister‘ einzunehmen. Geht das überhaupt?

Zwei Studierende hängen ein Plakat an einem Fenster auf.

Postersession im Seminarraum der Philipps Uni Marburg

‚Queer‘ ist doch schließlich ein Begriff unserer Zeit und wird vor allem mit performativen Auffassungen von sexueller oder geschlechtlicher Identität assoziiert.1 Unter queer wird zumeist eine Verweigerungshaltung gegen Normen, vermeintlich ‚natürliche‘ Gegebenheiten und tradierte Geschlechterrollen verstanden. Es handelt sich um ein „ursprünglich homophobe[s] und transphobe[s] Schimpfwort […] (engl. für schräg, sonderbar, falsch […])“2, das spätestens seit den 1990er-Jahren auch im deutschsprachigen Raum von der unterdrückten Personengruppe selbst angeeignet wurde und seither eine immer größere Wirkmacht entfaltet. Die Zeit zwischen dem 16. und 18. Jahrhundert, um die es im Seminar hauptsächlich ging, scheint unendlich weit von diesen Entwicklungen entfernt. Als sich die Studierenden zu Beginn des Semesters erstmals über das Thema austauschten, fielen Sätze wie: „Queerness … Das hat es damals doch gar nicht gegeben. Da wurde alles unterdrückt, was nicht der Heteronorm entsprach.“

Der Blick auf Bildwerke dieser Epochen zeigte allerdings schnell, dass es durchaus Vieles zu entdecken gibt: nonkonforme Identitäten, Erotiken, Körperbilder, Moden – all das und noch einiges mehr bildete sich in Gemälden, Graphiken oder Skulpturen der Frühen Neuzeit ab. Das Interesse der Künstler*innen und ihrer Auftraggeber*innen an diesen Themen schien größer gewesen zu sein als gedacht. Doch ist dieses Interesse leidglich als Voyeurismus einer Dominanzkultur auf die vermeintlich ‚Anderen‘ zu verstehen? Hatten die Dargestellten selbst überhaupt Macht über ihre Bilder oder waren sie am Ende doch nur das Objekt eines zumeist männlich heterosexuell verstandenen Blickregimes?

Diese Ambivalenz zwischen Selbst- und Fremdbestimmtheit queerer Akteur*innen und Kontexte zog sich durch das gesamte Semester. Es handelt sich generell um das wichtigste Spannungsfeld eines queeren Forschungsansatzes auf vormoderne Kunst. Nichtsdestotrotz ermöglicht es der Perspektivwechsel (queer lesen / queer sehen), bisher Ungesehenes ans Licht zu holen: sowohl in Bezug auf Kunstwerke abseits des etablierten Kanons als auch in Bezug auf marginalisierte Personengruppen.

Zwei Studierende vor zwei Gemälden in der Sammlung.

In der Kasseler Gemäldegalerie

Wege zum queer reading

So näherten sich die Teilnehmenden des Seminars dem Thema zunächst über eine gemeinsame Bildrecherche, die eindrücklich vor Augen führte, dass sich zahlreiche Bildthemen der Vormoderne für ein queer reading öffnen. Seien es badende Männer, die sich verräterische Blicke zuwerfen, Cross-Dresser oder bärtige Frauen – die frühneuzeitliche Bilderwelt eröffnete einen ganz neuen Blick auf die scheinbar so rigide Zeit, die sich allen Normabweichungen gegenüber verschlossen haben soll. Insbesondere die höfische Kultur sowie der christlich-religiöse Kontext entpuppten sich als wahre Goldgrube.

Nach diesen ersten Erkenntnissen bildeten die Studierenden Recherchegruppen zu einzelnen Themenschwerpunkten (Homosozialität/-erotik, Cross-Dressing, Lust und Ekstase in religiösen Bildern, nicht-normative Körper, Intersektionalität). Zu diesen Aspekten entstanden eindrucksvolle Plakate, die von den Gruppen in einer Postersession vorgestellt wurden (Abb. 1). Dabei wurde der Seminarraum zur Ausstellungsfläche und die Studierenden informierten einander vor den Plakaten über ihre Rechercheergebnisse. Es zeigte sich, dass Bilder nicht nur als Quellen für historische Queerness verstanden werden können, sondern auch eine gewisse Eigengesetzlichkeit haben. Sie können Normen bestätigen, aber auch hinterfragen; Dinge, die nicht ausgesprochen werden durften, unter dem Deckmantel von Ästhetik und Symbolik sichtbar machen.3

Studierende in den Räumlichkeiten der Kasseler Gemäldegalerie; Ausstellungsansicht „Alte Meister que(e)r gelesen“ .

„Alte Meister que(e)r gelesen“, Ausstellungsansicht

Vom Museum zum eigenen Text

Nach diesen ersten Zugängen und Erkenntnissen, die durch Lektüren verschiedener Theorietexte unterfüttert wurden, war es an der Zeit, nach Kassel zu reisen. Im dortigen Schloss Wilhelmshöhe gab es die ideale Möglichkeit, ein queer reading vormoderner Kunst ganz aktuell zu verfolgen. Die von Malena Rotter und Justus Lange kuratierte Sonderausstellung „Alte Meister que(e)r gelesen“ arbeitete nur mit Werken aus dem Bestand der Hessen Kassel Heritage und präsentierte diese in neuem Licht.

Voller Erwartungen machten sich die Teilnehmenden des Seminars – Wintereinbruch und Bahnstreiks zum Trotz – auf den Weg ins altehrwürdige Schloss (Abb. 2 und 3). Ein erster Ausstellungsrundgang wurde mit Impulsreferaten der Studierenden vor einzelnen Objekten belebt. Ganz neue Erkenntnisse und Diskussionsfragen stellten sich schon hier ein: Welche Perspektive braucht es, um die Werke wirklich queer zu verstehen? Muss vielleicht häufiger kritisch zwischen diskriminierenden und selbstermächtigenden Inhalten unterscheiden werden?

Daraufhin schien es nur folgerichtig, die eigenen Fragen an Werke und Herangehensweisen in selbstgeschriebenen Texten weiterzuverfolgen. Die Studierenden widmeten sich unterschiedlichen Aspekten der Kasseler Ausstellung. Mal wurden einzelne Exponate genauer in den Blick genommen. Mal waren in Kassel lediglich gestreifte Aspekte der Ausgangspunkt für eigene Analysen selbstgewählter Fallbeispiele.

Weiterhin beschäftigten gleich mehrere Teilnehmer*innen des Kurses Fragen nach der Wirkung der Sonderausstellung auf das Museumspublikum und der kuratorischen Umsetzung des schwierigen Unterfangens, ‚Alte Meister‘ que(e)r zu lesen. Dankenswerterweise standen Malena Rotter und Justus Lange für ein ausführliches Interview zur Verfügung. Die Studierenden hatten die Möglichkeit, nach der Entstehung und Organisation einer Ausstellung zu fragen. Die Kurator*innen gewährten exklusive Einblicke in das Berufsfeld Museum und auch die kleinen Tücken und Details beim Aufbau oder der Hängung der Werke kamen dabei zur Sprache. Die spannenden Einsichten über die Motivation hinter dem Kasseler Projekt sind entscheidend in die Artikel der Studierenden eingeflossen.

Noch sind längst nicht alle Fragen zum Thema Queerness in der Kunst der Vormoderne geklärt. Die Artikel, die im Kontext unseres Seminars entstanden sind, verwandeln so manches Fragezeichen in ein Ausrufezeichen – diese Ausrufezeichen stehen hinter der großen Relevanz queerer Perspektiven auf die gesamte Kunstgeschichte. Die erprobte Herangehensweise erlaubt neue Sichtweisen auf Werke, die vermeintlich so klar in einem patriarchalen Machtgefüge entstanden sind. Der Freiraum des Bildes erlaubt es – und das geht deutlich aus den Texten hervor –, kritisch über vergangene Anschauungen zu reflektieren und zugleich bisher oft unterrepräsentierten Akteur*innen die positive Sichtbarkeit4 zu geben, die ihnen gebührt.

  1. Vgl. Miersch, Beatrice: Queer Curating. Zum Moment kuratorischer Störung. Bielefeld 2022, S. 85. []
  2. Paul, Barbara / Schaffer, Johanna: Einleitung. Queer als visuelle politische Praxis. In: Paul, Barbara / Schaffer, Johanna . (Hg.): Mehr(wert) queer. Visuelle Kultur, Kunst und Gender-Politiken. Bielefeld 2009, S. 7–19, hier S. 16. []
  3. Vgl. Hecht, Lisa / Ziegler, Hendrik: Der Schlaf des ›Hermaphroditen‹. Oder: Wie queer ist die Kunst der Frühen Neuzeit ? In: Hecht, Lisa / Ziegler, Hendrik . (Hg.): Queerness in der Kunst der Frühen Neuzeit? Köln, Wien 2023, S. 11–29, hier S. S. 14. []
  4. Zur Ambivalenz von Sichtbarkeit, die sowohl Anerkennung als auch Exponierung bedeuten kann, siehe grundlegend Schaffer, Johanna: Ambivalenzen der Sichtbarkeit. Über visuelle Strukturen der Anerkennung. Bielefeld 2008. []

OpenEdition schlägt Ihnen vor, diesen Beitrag wie folgt zu zitieren:
Lisa Hecht (17. Juni 2024). Vom Seminarraum ins Museum. Einführende Ideen zum Projekt „Alte Meister que(e)r gelesen“. the ARTicle. Abgerufen am 18. Juli 2024 von https://doi.org/10.58079/11u38


Lisa Hecht

Dr. Lisa Hecht ist wissenschaftliche Mitarbeiterin am Kunstgeschichtlichen Institut der Philipps-Universität Marburg, (Postdoktorandin) unter der Leitung von Prof. Dr. Hendrik Ziegler.

Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search