Social Media Walk im Frankfurter Kunstverein

Wie real ist Realität, wie künstlich ist Kunst?

Diesen und ähnlichen Fragen widmet sich der Frankfurter Kunstverein mit der Ausstellung Perception is Reality: Über die Konstruktion von Wirklichkeit und virtuelle Welten vom 07.10.2017 bis 07.01.2018.

Mit dem Social Media Club Frankfurt ging es für the article am 30. November auf einen Rundgang durch die spannende Ausstellung die definitiv nicht nur Kunsthistoriker anspricht. Der Kunstverein beschränkt sich bei der Auswahl der Exponate nicht nur auf künstlerische Positionen. So beteiligt sich beispielsweise auch das Bayerische Landeskriminalamt München als Leihgeber und bereichert die Schau durch die 3D-Visualisierungen realer Tatorte. Die meisten Objekte nutzen VR-Brillen um den Besucher in digitale Welten zu entführen, wo verschiedenste Orte zu erkunden sind. Außerdem spielen raumfüllende Installationen teils phantasievoll und träumerisch mit der Wahrnehmung von Realität. Es wird sogar die Möglichkeit geboten, in einer Kombination aus körperlich analogen und digitalen Erfahrungen, menschenleere Städte zu durchstreifen. Die interaktiven Ausstellungsstücke ziehen den Betrachter schnell in ihren Bann und sind ein Highlight der Frankfurter Museumslandschaft.

Perception is Reality verdeutlicht, wie visuell geprägt wir alle sind und dass Wahrnehmung hauptsächlich durch optische Reize bestimmt wird. Wie absurd leicht es Installation fällt, dem Besucher vorzutäuschen wirklich auf einer instabilen Planke über eine Häuserschlucht zu balanciert, ist bemerkenswert und dazu ein großer Spaß!

Die Ausstellung ist unser Redaktionstipp des ausklingenden Jahres 2017!

Vanessa Funk und Laura Margielsky

 

Ausstellungsinstallation mit drei Bildschirmen an den Wänden, die mit Kopfhörern versehen sind   Rauminstallation die einen grauen Raum zeigt, mit Bäumen einem unechten Wasserbecken und Sofa. Die Decke ist hell erleuchtet. Zwei Spiegelwand lassen den Raum endlos wirken   Installation mit einer Schaukel im Ausstellungsraum mit einer VR-Brille und Kopfhörern Ausstellungsraum mit Wänden voller beschriebener Papierseiten  Kleine Objekte, unter anderem eine Maske und ein Schädel, in Vitrinen an der Wand angebracht  Projektion einer Straße auf einer großen Leinwand mit einem Laufband davor

 

von oben links nach unten rechts:
Installation des Bayerischen Landeskriminalamts, Zentrale Fototechnik und 3D-Tatortvermessung (2017)
Hans Op de Beeck, The Garden Room (2017)
Christin Marczinzik & Thi Binh Minh Nguyen, Swing (2015)
Alicia Kwade, Gegebenenfalls die Wirklichkeit (2017)
Installation des Bayerischen Landeskriminalamts, Zentrale Fototechnik und 3D-Tatortvermessung (2017)
Marnix de Nijs, Run Motherfucker Run (2001/2004)


Das könnte Dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.