Kategorie: Artikel

Das Bild zeigt den Künstler in rotem Shirt und grauer, kurzer Hose zwischen zwei seiner Plastikfiguren sitzen. Rechts neben ihm hockt ein weißer Mann oberkröperfrei und mit heruntergezogener, blauer Hose in Profilansicht. Er hat eine Halbglatze und stützt seine Arme auf seinen Knien ab. Links neben dem Künstler sitzt eine Figur, kopflos und ebenfalls nur von der Seite sichtbar, mit gelben Shirt und roter Hose auf einem braunen Holzstuhl. Der Künstler hat seinen Arm um den Rücken dieser Plastikskulptur gelegt. 2

Richard Jackson in Frankfurt: Ich sehe was, was sie nicht zeigen

Brutalität ist der Kunst Richard Jacksons inhärent. Sie zeigt sich jedoch nicht nur in der Darstellung sich bekriegender Enten oder in dem Blick auf eine augenscheinlich schmerzhafte und chaotische Geburt, sondern in etwas anderem. Etwas, das sich direkt vor unseren Augen abspielt, aber unbenannt bleibt. Ein Kommentar.

Zwischen den weißen Skulpturen sticht ein im rotbraunen Anzug gekleideter Mensch mit einer Wolke auf den Schultern, der Cloudy Mind, anstelle eines Kopfes hervor. Die Person verweilt zwischen den Figuren in einem Raum der von Oberlichtern beleuchtet wird. 0

Kolumne „Kurz vorgestellt“: Musikvideo „Torso“ von Pathos Legal (2020)

Körper, geformt aus weißem Gips, weiche Faltenwürfe und fließende Konturen, erstarrte Bewegungen und zarte Mimik, dazu elektronisch-orchestraler Sound. Antike Formensprache, die über zwei Jahrtausende in die Vergangenheit zurückreicht, kombiniert mit zeitgenössischem Pop – passt das zusammen? Die Werk-Kolumne „Kurz vorgestellt“.

Eine rothaarige Frau sitzt draußen vor einer Holzhütte und hält den Roman "Wellen" von Eduard von Keylering in die Kamera. Es handelt sich um einen Screenshot von Youtube. 1

Schauspiel in Corona-Zeiten: Theater ohne Bühne

Leider geschlossen! Theater spielt sich normalerweise auf der Bühne und im besten Fall vor ausverkauftem Haus ab. Da gerade nichts normal ist und die Spielstätten geschlossen sind, versuchen viele Schauspielhäuser ihren kulturellen Beitrag online zu leisten. Ein kurzer Einblick in digitale Wege der Schauspielkunst zu Krisenzeiten.

Zu sehen ist ein Pappaufsteller von Angela Merkel: Ihre Mundwinkel sind mit einem Bildbearbeitungsprogramm zu einem schiefen Lächeln nach oben gezogen, die macht eine Daumen nach oben Geste. Im Hintergrund sieht man einen ausgestopften Eisbären. 1

„Making Crises Visible“ in Frankfurt: Status – krisenhaft

Hurra die Welt geht unter! Zwar sitzen wir noch nicht im Atomschutzbunker, aber tausende Menschen sind auf der Flucht, es herrscht ein globaler Kampf um Ressourcen und die Welt ertrinkt im Müll. Die Ausstellung „Making Crisis Visible“ wirft einen spektralen Blick auf das Potential, das Krisenzeiten innewohnt.

Eine schwarze Frau hat einen Metalleimer über ihren Kopf gestülpt und ist nass. Sie steht in einem Ausstellungsraum, vor ihr ein blauer Wassertank, hinter ihr ein Stuhl. Weit im Hintergrund auf einer Tribüne sieht man Zuschauer sitzen. 1

Kolumne „Kurz vorgestellt“: „El tanque“ von Susana Pilar Delahante Matienzo (2015)

Eine junge schwarze Frau lässt sich in einem mehrstündigen Prozess vor den Augen der Zuschauer*innen ihr krauses Afrohaar glätten, dann schüttet sie einen Eimer Wasser über ihr Haupt  ­– die Performance „El tanque“ der afrokubanischen Künstlerin Susana Pilar Delahante Matienzo in der neuen Werk-Kolumne „Kurz vorgestellt“.