Kategorie: Frankfurt Global

Jenseits der heutigen Bedeutung Frankfurts als internationalem Bankenzentrum und Messestadt kann die Stadt am Main auf eine reiche mittelalterliche Geschichte als Königspfalz, Reichsstadt, Ort der römisch-deutschen Königswahl und Handelsplatz zurückblicken. Bereits seit dem frühen Mittelalter sind für die Mainmetropole vielfältige überregionale Beziehungen in Geschichte, Kunst und Kultur nachzuweisen, die bis nach Skandinavien, Frankreich, Italien, die südlichen Niederlande und den osteuropäischen Raum reichen. So war Frankfurt nicht nur 794 der Ort einer glanzvollen karolingischen Kirchen- und Reichsversammlung mit Teilnehmern aus allen Provinzen des Frankenreichs, einem päpstlichen Legaten sowie hohen Geistlichen aus Spanien und Britannien, sondern in späteren Zeiten auch eingebunden in das weitgespannte Buchhandelsimperium des venezianisch-deutschen Kaufmanns Peter Ugelheimer (†1487/88). Während Frankfurter Bürger 1323 für die am Jakobsweg gelegene Leonhardskirche 1323 eine Reliquie des Hauptheiligen aus dem Limousin erwerben konnten, stiftete Niklas Humbracht (†1505) um 1500 für eine Frankfurter Kirche ein Triptychon mit der Kreuzigung Christi, das zuvor vom sog. Frankfurter Meister in Antwerpen geschaffen worden war. Im Rahmen des Seminars „FrankfurtGlobal – Das mittelalterliche Frankfurt und die „Welt“ im Blog“ von Gabriele Annas und Hilja Droste werden zu diesen und anderen Themen beschreibende und analysierende Blogeinträge erstellt.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search