Markiert: Installation

0

Joshua Y. Arnaut im Gespräch: “Die Fotografie hat mir irgendwann nichts mehr gegeben“

Joschua Y. Arnaut verwebt sein künstlerisches Schaffen eng mit seinen persönlichen Erfahrungen: In „Didn’t We Deserve A Look At You The Way You Really Are?” in der Schleuse der Rüsselheimer Opelvillen stellt er das Thema Gewalt in den Mittelpunkt. Ein Gespräch über Neurosen, Privilegien und den Charme des Zufalls.

Das Bild zeigt den Künstler in rotem Shirt und grauer, kurzer Hose zwischen zwei seiner Plastikfiguren sitzen. Rechts neben ihm hockt ein weißer Mann oberkröperfrei und mit heruntergezogener, blauer Hose in Profilansicht. Er hat eine Halbglatze und stützt seine Arme auf seinen Knien ab. Links neben dem Künstler sitzt eine Figur, kopflos und ebenfalls nur von der Seite sichtbar, mit gelben Shirt und roter Hose auf einem braunen Holzstuhl. Der Künstler hat seinen Arm um den Rücken dieser Plastikskulptur gelegt. 2

Richard Jackson in Frankfurt: Ich sehe was, was sie nicht zeigen

Brutalität ist der Kunst Richard Jacksons inhärent. Sie zeigt sich jedoch nicht nur in der Darstellung sich bekriegender Enten oder in dem Blick auf eine augenscheinlich schmerzhafte und chaotische Geburt, sondern in etwas anderem. Etwas, das sich direkt vor unseren Augen abspielt, aber unbenannt bleibt. Ein Kommentar.

Zu sehen ist ein Pappaufsteller von Angela Merkel: Ihre Mundwinkel sind mit einem Bildbearbeitungsprogramm zu einem schiefen Lächeln nach oben gezogen, die macht eine Daumen nach oben Geste. Im Hintergrund sieht man einen ausgestopften Eisbären. 1

„Making Crises Visible“ in Frankfurt: Status – krisenhaft

Hurra die Welt geht unter! Zwar sitzen wir noch nicht im Atomschutzbunker, aber tausende Menschen sind auf der Flucht, es herrscht ein globaler Kampf um Ressourcen und die Welt ertrinkt im Müll. Die Ausstellung „Making Crisis Visible“ wirft einen spektralen Blick auf das Potential, das Krisenzeiten innewohnt.

8

„Illusion Natur“ im Museum Sinclair-Haus: Natur im digitalen Zeitalter – Symbiose oder Spaltung?

Hat das Eindringen digitaler Arbeitsweisen in die Kunst die Darstellung der Natur verändert? Das Museum Sinclair-Haus in Bad Homburg zeigt noch bis zum 2. Februar 2020 digitale Arbeiten rund um das Thema Natur, welche die Betrachter*innen zwingen, ihre Sehgewohnheiten zu hinterfragen.

0

„Die Faulheit, die Kunst und das Kollektiv“ in Frankfurt: All Work and no Play Makes Art a Dull Thing

Innerhalb neoliberaler Kontexte wird die Faulheit als schwarzes Schaf verpönt. Dass mit diesem Vorurteil aufzuräumen ist, zeigen die Künstler*innen verschiedener Kollektive in der Ausstellung „Die Faulheit, Die Kunst und das Kollektiv“ im ehemaligen Polizeigefängnis Klapperfeld in Frankfurt.

0

„A whole isle“ in Frankfurt: Hier wohnen Tiere und Dämonen – oder δύναμις zwischen Brennung und Handschrift

Die vier Künstlerinnen Cemile D. Alibas, Dominika Bednarsky, Un-Zu Ha-Nul Lee und Lena Stewens erschaffen eine Insel, die von bizarren Tierwesen, Dämonen und Hybridgeschöpfen besiedelt ist und werfen mit ihrer Ausstellung „A whole isle“ die Fragen nach etwas genuin Menschlichem auf.